Typhon


Typhon
Typhon, Typhoeus
Ein Über-Drache mit hundert feuerspeienden Köpfen und hundert verschiedenen Stimmen, den Gaia* dem Tartaros* gebar. Zeus* bezwang das Monster in einem dramatischen Kampf und schleuderte es in die unterste Unterwelt (Hesiod, Theogonie 820–869). Typhon ist Vater der schlimmen Stürme und, von Echidna*, der Hunde Orthos* und Kerberos* sowie der Hydra* und der Chimaira* (Hesiod a. O. 869; 304–325). Ein Sohn der Hera*, von dieser, dem Zeus* zum Trotz, ohne Vater geboren und von einem Drachenweibchen bei Delphi aufgezogen, ist Typhon im Homerischen Hymnos auf Apollon (III 300–374), der ihn mit Python* zusammenbringt. Als grauenerregendes, himmelhohes Ungetüm, das wüste Knäuel von Schlangen umzüngeln und das ganze Lavaströme ausspeit, schildert Apollodor – wohl nach einer verlorenen epischen Dichtung – den Typhon, der zeitweilig sogar den Göttervater Zeus überwinden und ihm die Sehnen an Händen und Füßen herausschneiden kann. Er schleppt den Besiegten in eine Höhle und läßt ihn dort durch die Delphyne, eine Schlangenfrau, bewachen. Aber Hermes und ein weiterer Gott, der noch Mut besaß – denn alle anderen hatten sich in Tiere verwandelt und in Ägypten versteckt – befreiten Zeus und setzten ihm seine Sehnen wieder ein. Mit neuer
Kraft jagte er auf einem von geflügelten Pferden gezogenen Wagen dem Unhold nach und schleuderte schließlich den Ätna auf ihn (Bibliothek I 39–44). Die Tierverwandlung der Götter, die auch Ovid erwähnt (Metamorphosen V 321–358), dürfte auf den Versuch zurückgehen, die Verehrung tiergestaltiger Gottheiten in Ägypten mythologisch zu begründen. Im Giebelfeld eines der von den Persern zerstörten Tempel auf der Akropolis von Athen war der Kampf des Zeus mit Typhon dargestellt; Teile der im 6. Jahrhundert v. Chr. geschaffenen Terrakotten befinden sich im Akropolis-Museum.

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • typhon — [ tifɔ̃ ] n. m. • tiffon 1531; tifon 1571 (d apr. it. tifone); chin. dial. t ai fung « grand vent », par le port. tufaô, ar. tufân; typhon en 1643, par confus. avec typhan (1504), du gr. tuphon « tourbillon » ♦ Cyclone des mers de Chine et de l… …   Encyclopédie Universelle

  • Typhon — TYPHON, ónis, Gr. Τυφὼν, ῶνος, (⇒ Tab. V.) 1 §. Namen. Diesen schreibt man bald Typhaon, bald Typhöus, bald auch wohl Typhos, Gr. Τυφῶς, und leitet ihn denn von dem griechischen Worte τύφειν her, welches soviel, als räuchern, oder entzünden,… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Typhon [1] — TYPHON, ónis, Gr. Τυφὼν, ῶνος. 1 §. Namen. Dieser ist wohl ursprünglich ägyptisch, und kann nach solcher Sprache aus Theu, der Wind oder Geist, und ph hou, böse oder schädlich, zusammen gesetzet seyn; da denn Theu ph hou einen bösen oder… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • typhon — 1. (ti fon) s. m. Nom qu on donne, dans les mers du Japon, à une sorte de tourbillon qui est fort dangereux pour la navigation. •   Plusieurs auteurs ont confondu le typhon avec l ouragan, BUFF. Hist. nat. pr. th. terr. Oeuv. t. II, p. 275.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Typhon — Ty phon, n. [Gr. ?, and ?. See {Typhoon}.] (Class. Mythol.) 1. According to Hesiod, the son of Typhoeus, and father of the winds, but later identified with him. [1913 Webster] Note: By modern writers, Typhon is identified with the Egyptian Set,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • TYPHON — Gigas, de quo sic seribit Homer. Hymm. in Apoll. v. 300. s. Iunonem aegre ferentem, quod Iuppiter sine se ex capite Minervam peperisset, Caelum ac Terram precatam fuisle, omnesque Deos superos et inferos, ut posset et ipsa sine maris congressu… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Typhon — [tī′fän] n. [L < Gr Typhōn, lit., whirlwind: see TYPHOON] Gr. Myth. a monster, variously regarded as a son of Typhoeus or as Typhoeus himself …   English World dictionary

  • Typhon [1] — Typhon (Typhāon, Thyhos, Typhōeus), 1) Dichterbild, theils den verderblichen Sturm u. tödtenden Südwind, theils den heißen Dampf, wie er aus Erdspalten u. Vulkanen kommt, bezeichnend. Nach der Griechischen Mythe war T. der jüngste Sohn des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Typhon [2] — Typhon, 1) so v.w. Wasserhose; 2) (engl. Typhoon), wirbelwindartiger Orkan in Südasien, eine Corrumpirung des chinesischen Wortes Teifuhn (s.d.). Einer der stärksten T e der neueren Zeit wehte 27. Juli 1862 in der chinesischen Provinz Canton u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Typhon [1] — Typhon (engl. typhoon), Wirbelsturm, s. Teifun …   Meyers Großes Konversations-Lexikon